Seung H-Sang, Seoul

Culturescape

23. September - 3. November 2005

Eröffnung/Opening:
23. September 2005, 20 Uhr


 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

  • Ahn Eun-me, Choreographin

  • Florian Beigel, Architekt + H-Sang Seung, Architekt

  • Sung-Yong Joh, Seoul Architecture School

  • Won-Jung Han, Gesandter der Botschaft Korea

Seung H-Sang, Seoul

Die Ausstellung findet im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen 2005 mit dem diesjährigen Schwerpunktthema Korea statt.

Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Der Architekt Seung H-Sang ist einer der Protagonisten der zeitgenössischen Architekturszene Koreas. Seine asiatische Denkweise in Verbindung mit einer präzisen Reflexion der eigenen Ideale macht Seung H-Sang zu einem Vorkämpfer für seine Vision einer humanitären Stadt, ausgewogen und pluralistisch zugleich, die anstatt einer Festschreibung sozialer Unterschiede Werte wie Dichte, Modernität und Lebensenergie vertritt.

Entscheidend für ein Verständnis seiner Arbeit sind seine wache Neugier und die intensive Auseinandersetzung mit räumlichen Qualitäten. Seung‘s Entwürfe präsentieren moderne Ideen im Bezugsrahmen traditioneller Architektur. Die Verwendung von Stahl und Beton steht für seine moderne und optimistische Einstellung. Seine Formensprache ist außergewöhnlich und extrem reduziert und widerspricht damit den gängigen künstlerischen Vorstellungen des Publikums. Als Publizist und Architekt ist Seung‘s theoretischer und architektonischer Ansatz geprägt von asiatischer Tradition, seinem Glauben an die Zukunft und dem unablässigen Dialog mit dem urbanen Lebensraum.

Er ist mit zahlreichen Beiträgen in Presse und Fachpresse bekannt geworden und veröffentlichte neben seinen Essays auch als Buchautor, darunter Beauty of Poverty (1996), City of Wisdo, Architecture of Wisdom (1999) und Architecture, Signs of Thought (2004). Seung H-Sang wurde 1952 in Busan, Korea, geboren, studierte an der Nationalen Universität Seoul und der Technischen Universität Wien.

Von 1974 bis 1989 arbeitete er bei Kim Swoo-geun, bevor er sich 1989 mit dem eigenen Büro Iroje Architects & Planners selbstständig machte. Seine Architektur verfolgt eine kontinuierliche Entwicklungslinie frappanter Modernität, ohne dabei die deutlichen koreanischen-asiatischen Einflüsse zu verleugnen. Der Architekt wurde in Korea mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und in Ausstellungen in Japan und den USA vorgestellt, zuletzt gemeinsam mit Yung Ho Chang in der Gallery MA in Tokio. Die Ausstellung reflektiert Seung‘s urbane Visionen und seine Auffassung von Architektur. Gezeigt werden Beispiele von Wohnbebauungen bis zu Masterplänen, darunter Subaekdang, Welcomm City, Hyehwa Culture Center und der Masterplan für die Paju Book City. Diese gebaute urbane Vision ist ein Prototyp für eine moderne Industriestadt. Neben weiteren Projekten wird das Clubhaus, das zentrale Element der Commune by the Great Wall nördlich von Peking präsentiert und Chaowai SOHO im Zentrum Pekings und ‘Metapolis’, Seungs Vorschlag für eine neue Stadt in Sungnam. Jedes Projekt wird anhand von Zeichnungen, Modellen, Fotografien in einer Installation präsentiert.

Projektleiterin bei Aedes ist Ulla Giesler; Infos unter [email protected] Weitere Informationen und Fotos unter www.aedes-arc.de/pressedownload Zur Ausstellung erscheint ein Aedes-Katalog (10,- €).

Anläßlich der Ausstellung wird Seung H-Sang in einem Vortrag seine Vision von Architektur und Stadt anhand ausgewählter Projekte erläutern. Min Hyun-Sik stellt das Projekt Paju Book City vor. Die Vorträge - unterstützt von der Sektion Baukunst - finden ebenfalls im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen 2005 statt.

 


Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von: