Kister Scheithauer Gross

'Bauten und Projekte in Halle an der Saale'

9.Oktober - 10.November 2000

Eröffnung/Opening:
Montag, 9. Oktober 2000, 18.30 Uhr


 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

Kister Scheithauer Gross

'Bauten und Projekte in Halle an der Saale' Die faszinierende historische Stadtstruktur von Halle an der Saale ist im Gegensatz zu den Innenstädten von Dresden und Leipzig weit weniger im Blickwinkel von Touristen. Das erklärt zum einen den langsameren Stadtumbau im historischen Zentrum, läßt aber auch die Chancen erkennen, eine städtische Architektur zu entwickeln, die befreit vom Verlangen, historische Authentizität suggerieren zu müssen, neue Wege einschlagen kann. Dies ist in den letzten Jahren geschehen und so sind städtische Architekturen entstanden, die sich mit der historischen Topographie auf zeitgenössische Weise auseinandersetzen. Die - an der Ausstellung beteiligten - Architekten verbindet eine körperhafte skulpturale Architektursprache. Neben dem Juridicum von Thomas van den Valentyn und Gernot Schulz entstehen zur Zeit fünf weitere Bauten, die jede auf ihre Art den Ort interpretieren und an dem Stadtgewebe weiterarbeiten. Das Händelhaus-Karree von Kister Scheithauer Gross, ein Stadtquartier um das Geburtshaus G. F. Händels herum, und die Biologischen Institute der Martin-Luther-Universität auf dem Weinberg. Noch in der öffentlichen Diskussion befindet sich der Entwurf für ein Kaufhaus auf dem historischen Marktplatz. Gernot Schulz hat neben der Zusammenarbeit mit Thomas van den Valentyn bei dem Juridicum und dem Wettbewerbsentwurf für das neue Audimax in unmittelbarer Nachbarschaft gemeinsam mit Annette Hillebrandt die weitere Planung des Audimax übernommen - zur Zeit im Bau - und vor kurzem Studentenwohnungen am Landrain für das Hallensische Studentenwerk fertiggestellt. In der Ausstellung werden diese sechs Projekte mit Modellen, Plänen, Skizzen vorgestellt. Zur Ausstellungseröffnung sprechen: Kristin Feireiss, Berlin/Rotterdam und die Oberbürgermeisterin der Stadt Halle, Frau Ingrid Häußler, Dr. Friedrich Busmann (Halle) und Andreas Ruby (Berlin). Buildings and Projects in Halle / Saale by Kister Scheithauer Gross van den Valentyn and Schulz Hillebrandt and Schulz Exhibition in the Gallery Aedes West S-Bahnbogen 600/601, Savignyplatz, 10623 Berlin, Tel.: 0049-30-282 70 15 Opening: Monday, 9th of October 2000, 6.30 p.m. Dates of the Exhibition: 9th of Oct. - 10th of Nov. 2000 Though the historical city structure of Halle is rather fascinating, it has been paid less attention to by visitors and tourists than other city centers like Dresden or Leipzig. Thus the slower progression of the city center´s development can be explained on the one hand, on the other hand it reveals the chance to approach historical topographies with a specific contemporary attitude. The architects concerned with this exhibition are linked by a sculptural symbolism in their architecture. Apart from the Juridicum by Thomas van den Valentyn and Gernot Schulz, five other buildings are to be constructed at the moment - each interpreting the place by an individual mode and thus contributing to the weaving of the city center: the "Händelhaus-Karree" by Kister Scheithauer Gross, an area around the birthplace of G.F. Händel, and the Institute of Biology of the Martin-Luther University on top of the Weinberg. The design for a departmentstore on the historical market place is still a point of public discussion. Apart from the cooperation with Thomas van den Valentyn concerning the Juridicum and the design for the competition for the new Audimax together with Annette Hillebrandt, Gernot Schulz has taken over the further planning of the Audimax (under construction at the moment) and has recently worked on the completion of a students´hostel near the Landrain. The exhibition will represent these six projects by means of models, designs, sketches and plans. Speakers for the opening evening will be Kristin Feireiss, Berlin/Rotterdam and the mayor from Halle, Ingrid Häussler, Dr. Friedrich Busmann (Halle) and Andreas Ruby (Berlin).