营造 Contemplating Basics

ZAO/standardarchitecture, Beijing / China

Ausstellung:
31. Januar - 26. März 2015

Ausstellung Eröffnung:
Freitag, 30. Januar 2015, 18:30 Uhr

Zur Eröffnung sprechen: 
Dr. h.c. Kristin Feireiss, Aedes Berlin
Dr. Eduard Kögel, Stadtplaner, Berlin
Zhang Ke, ZAO/standardarchitecture, Beijing

Anlässlich der Ausstellungseröffnung laden wir sie herzlich ein zum Symposium:

Mountains / Architecture/ Tourism
Between South Tyrolean Alps and Tibetan Himalayas

Zeit: 30. Januar 2015, 16 Uhr
Ort: ANCBerlin, Christinenstr. 18-19, 10119 Berlin


Mehr info: www.ancb.de


Im Kontext der beiden Ausstellungen über neue Architektur für den Tourismus in den Alpen Südtirols und über die Bauten im Yarlung Tal in Tibet von ZAO/standardarchitecture aus Beijing und ergänzt mit einem Einblick in die Planungen für das Bumthang Tal in Bhutan, wird das Symposium Fragestellungen zum Thema der Strukturentwicklung für einen nachhaltigen Tourismus zur Diskussion stellen und deren Auswirkungen auf die Landschaft, die Wirtschaft, die Kultur und den Lebensraum der ortsansässigen Bevölkerung.


-----------------------------------

ARCH+ features 34: Zhang Ke, ZAO/standardarchitecture

Zeit: Donnerstag, 5. Februar 2015, 19 Uhr
Ort: KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin

Ergänzend zum ANCB Symposium anlässlich der Ausstellungseröffnung, das das Thema “Bauen für einen nachhaltigen Tourismus” fokussiert, wird das ARCH+ feature mit Zhang Ke anhand der Projekte in der Ausstellung dessen übergeordnetes architektonisches Denken und die Bedingungen der zeitgenössischen Architekturproduktion in China vorstellen.

 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

  • Zhang Ke, ZAO/standardarchitecture, Beijing

  • Beate engelhorn, Curator, Aedes Berlin and architect Zhang Ke,
    ZAO/standardarchitecture, Beijing

  • Dr. Eduard Kögel, urban planner, Berlin

  • © Rene Riller

  • © Rene Riller

  • © Rene Riller

  • Yarluntzangpu Boat Terminal, standardarchitecture with Embaixada

  • Micro Hutong

CONTEMPLATING BASICS

Das Aedes Architekturforum in Berlin setzt mit dem Beginn des Programms seines 35 jährigen Jubiläumsjahres 2015 unter anderem seinen Fokus auf Asien und China fort. Mit dem Architekten Zhang Ke aus Beijing präsentiert Aedes einen weiteren wichtigen Protagonisten einer jüngeren Gruppe chinesischer Architekten und Planer, nachdem Aedes bereits in 2001 erstmals und mit weltweit großem Erfolg die erste Generation unabhängig arbeitender Architekten vorgestellt hat. Seinerzeit waren die in der Ausstellung ’TU-MU’ gezeigten Architekten und Künstler Yung Ho Chang, Liu Jiarkun, Ai Wei Wei, Wang Shu, Lu Wenyu usw. im Westen völlig unbekannt, während sie heute teils Pritzker Preisträger oder weltbekannte Künstler sind.

Die Ausstellung ’营造 Contemplating Basics’ zeigt die Arbeitsweise und die Werke des 2001 von Zhang Ke gegründeten Architekturbüros ’ZAO/standardarchitecture’ aus Beijing, China. Die Architektur des Büros steht für eine moderne, aber gleichzeitig auch der Tradition verpflichtete Architektursprache in China. Die Bandbreite der Projekte umfasst sowohl kleinmaßstäbliche Interventionen und großmaßstäbliche Museumsbauten im urbanen Kontext als auch sensibel in die Landschaftskulisse eingebettete Gebäude für den Tourismus in Tibet. Das Büro entwickelt für jede Bauaufgabe kontextbezogene Herangehensweisen, die Tradition und zeitgemäße Mittel verbinden - eine Architektur, die Modernisierungsstreben und Wertschätzung des lokalen Erbes auf einen Nenner bringt.

Der erste Teil der Ausstellung präsentiert minimale Interventionen in Peking: so z.B. die Maßnahmen zur Erhaltung der noch vorhandenen Strukturen der alten Stadtmauer im Jahre 2001, um die Spuren der Vergangenheit zu erhalten und in seinen Schichten ablesbar zu machen. Das Projekt Micro-Hutong von 2013 zeigt die kleinmaßstäbliche Verdichtung in einem historischen Hofhausviertel Pekings. Mit kostengünstigen Einbauten wurde der nutzbare Raum erweitert und radikal erneuert. In dem 2014 ausgeführten Projekt für eine Kunstschule im Cha’er Hutong wurde die lokale Tradition der informellen kleinteiligen Verdichtung in den Wohnhöfen von den Architekten in Form von kleinen Boxen aufgegriffen, die in den Hofraum wie Möbel eingestellt sind. Das neue Xiao Feng Kunst Museum in Hangzhou und das Le Corbusier Museum in Shanghai sind gerade in der Planung, während ein Gebäude für den Novartis-Campus in Shanghai fast fertig gestellt ist. Mit provozierenden Vorschlägen, wie z.B. seinen ‚Vertikalen Dörfern’ für ländliche Regionen, regt Zhang Ke Debatten über aktuelle Fragen zu Themen wie Verdichtung und Baulandmangel an.

Der zweite Teil der Ausstellung stellt die Arbeiten des Büros vor, die sich mit der Landschaft Tibets beschäftigen und bestrebt sind, sowohl den Anforderungen des Tourismus als auch einer nachhaltigen Entwicklung zugunsten des Umweltschutzes gerecht zu werden. Im Tal am Yarlung Tsangpo-Fluss arbeiten Zhang Ke und sein Team seit 2007 an ganzheitlichen Lösungen, um auf den raschen Anstieg der Touristenzahlen zu reagieren. Das beeindruckende Panorama der über 5000 Meter hohen Berge, zusammen mit der rauen Flusslandschaft, prägten über Jahrhunderte eine charakteristische Bautradition in diesem Teil Tibets, die heute durch die schnelle Verbreitung innerhalb der heutigen Kommunikationsmedien und durch den wirtschaftlichen Druck gefährdet sind. Die Bauten von ‚ZAO/standardarchitecture’ nutzen das traditionelle Handwerk in Kombination mit einer modernen, zeitgemäßen Architektursprache. Die Gebäudevolumen und eine verbesserte Infrastruktur sind in die tibetische Landschaft mit Rampen und Terrassen integriert. Über die lokale Materialität verschmilzt die Architektur mit der Umgebung. Beispiele wie die Besucherzentren in der Tsangpo-Schlucht und am Niyang Fluss oder das Yarlung Tsangpo Grand Canyon Art Centre zeigen, wie selbst großformatige Projekte perfekt in die Umgebung eingebunden werden können. Sorgfältig detaillierte Natursteinmauern, Innenausbauten aus Holz und glatt verputzte Wände artikulieren Kontraste zwischen Innen und Außen. Die ortspezifische Ästhetik verbindet sich über die haptische Qualität der Oberflächen und die Kontinuität des Materials für Wege, Plätze und Wände.

‚ZAO/standardarchitecture’ nutzt überlieferte Bauprinzipien für überraschend einfühlsame Lösungen. Im Werk von Zhang Ke treffen Tradition und Zeitgenössisches in einem kreativen Prozess aufeinander und werben für eine eigenständige diskrete Moderne, deren Stärke durch die Integration des lokalen Handwerks entsteht.

KATALOG

Zur Ausstellung ist ein Aedes Katalog erschienen.
Mit einem Text von Eduard Kögel.
ISBN 978-3-943615-28-9
deutsch/englisch
Preis € 10,-

 


Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von: