Measure of Man – Measure of Architecture

New Responsibility in Architecture and Urbanism

Austellung:
12. August bis 10. November 2010

Opening:
Donnerstag, 12. August 2010, 18.30 Uhr

Zur Eröffnung sprechen:
Dr. h.c. Kristin Feireiss, Aedes Berlin
Markus Dochantschi, Studio MDA, New York
Friederike Meyer, Redakteurin Bauwelt, Berlin

Die Ausstellung ist ein Projekt von Aedes East e.V. und steht in Verbindung mit dem ANCB Programm Re-act Lab und Measure of Man - Measure of Architecture, einem zukünftigen Forschungsprojekt mit europäischen Partnern, das derzeit gemeinsam mit Klaudia Ruschkowski erarbeitet wird.

 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

  • Markus Dochantschi, Studio MDA, New York

  • Friederike Meyer, Redakteurin Bauwelt, Berlin

  • Alfredo Brillembourg, Ulla Giesler

  • Robert Shaw, Marco Clausen

  • Markus Dochantschi

  • Matthias Rick

  • Eike Roswag

Gerade in jüngster Zeit spielt unter Architekten, Stadtplanern, Künstlern und Aktivisten die soziale Verantwortung gegenüber Umwelt und Zukunft, eine immer größere Rolle. Ihr architektonisches und urbanistisches Fachwissen, ihre Expertise, ihre bereits gewonnenen Erfahrungen und die entsprechenden Netzwerke zur Verbesserung der Lebensqualität (in Entwicklungsländern wie in hiesigen sozialen Brennpunkten) finden ihren Niederschlag in einer Vielzahl innovativer Projekte.

Architektur und Stadtplanung fungieren dabei verstärkt als Katalysatoren für den sozialen, infrastrukturellen und wirtschaftlichen Wandel, vor allem in Regionen, die mit widrigen klimatischen und sozialen Bedingungen zu kämpfen haben. So entstehen vermehrt einfühlsame und intelligente Lösungen sowie neue Typologien zur Verbesserung des täglichen Lebens wie Bildungseinrichtungen und Arbeitsstätten für die Bewohner vor Ort. Diese Projekte fördern die lokale Identität ebenso wie die Bildungschancen und erhöhen somit das soziale und wirtschaftliche Potenzial. Gleichzeitig sind diese Projekte lokale Antworten auf globale Herausforderungen wie Migration, Armut und Umweltbelastungen.

Die Ausstellung Measure of Man – Measure of Architecture zeigt eine Auswahl unterschiedlicher Ansätze und Initiativen aus der ganzen Welt:

Auf dem afrikanischen Kontinent werden überwiegend durch den Einsatz örtlicher Arbeitskräfte und traditioneller Bautechniken und -materialien eine Reihe von Bildungseinrichtungen geschaffen: eine Architekturhochschule in einer ehemaligen Fabrikanlage in Äthiopien, eine energieautarke Mädchenschule in Malawi sowie Vorschulen und Sozialzentren in ländlichen Gegenden von Mosambik.  

Weitere Projekte sind ein Sport- und Gemeindezentrum in Caracas, Venezuela; ein wieder eröffnetes Kino in Jenin, Palästina, das als sozialer Treffpunkt fungiert; sowie Unterkünfte in Form langlebiger Bambuskonstruktionen für Flutopfer in Indien.

Ein integratives Projekt in Spanien fördert zugleich die Integration von Migrantenfamilien und die Erhaltung des architektonischen und kulturellen Erbes durch die Bereitstellung von Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten in ländlichen Gebieten, die akut von Entvölkerung betroffen sind.

Hilfe zur Selbsthilfe ist das erklärte Ziel der in der Ausstellung gezeigten Initiativen; Architektur und Stadtplanung übernehmen dabei eine Schlüsselrolle. Die Ausstellung präsentiert praktische Lösungen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Europa, Afrika, Asien und Amerika. Zugleich reflektiert sie kritisch Nutzen und Grenzen der verschiedenen Ansätze und geht den Verantwortlichkeiten von Einzelpersonen, Universitäten, professionellen Institutionen oder Nichtregierungsorganisationen nach.

Teilnehmer/Projekte:

Raising Malawi Academy for Girls, Malawi
studioMDA, Markus Dochantschi, New York/USA, Frankfurt/Deutschland

HIM_Habitat Initiative Mozambique, Mozambique

Ziegert | Roswag | Seiler Architekten Ingenieure, Eike Roswag, Berlin/Deutschland

School handmade in Bangladesh, Bangladesh
Cooperation school handmade, Anna Heringer, Linz, Eike Roswag, Berlin/Deutschland

Reconstruction and Rehabilitation of Kosi Flood Affected Regions, Bihar/Indien

Owner Driven Reconstruction Collaborative (ODRC), Hunnarshala Foundation, Sandeep Virmani, Bihar/Indien

Transbordering. A tactical manual for São Paulo street life, São Paulo/Brasilien

Marcos L. Rosa, Kristine Stiphany, Berlin, São Paulo/Brasilien

Metro-Cable San Agustin, Caracas/Venezuela
Environmental Center and Music Factory, Favela Paraisópolis, Grotão, São Paulo/Brasilien
Urban-Think Tank, Alfredo Brillembourg & Hubert Klumpner, Caracas/Venezuela, São Paulo/Brasilien

cinema jenin, Jenin/Palästina
CINEMA JENIN e.V., Marcus Vetter, Tübingen und Cinema Jenin Association, Fakhri Hamad, Jenin/Palestine and Hucke Architektur, Aachen und Mara Luebbert, Berlin/Deutschland

Natwalk 2.0.

remote-controlled, studio for space-encompassing artistic research, Anton Markus Pasing, Münster/Deutschland

Prinzessinnengärten, Berlin
Nomadisch Grün (g)GmbH, Robert Shaw, Marco Clausen, Berlin/Deutschland

Nuevos Senderos - new pathways for immigrant families, Provinces of Teruel, Soria and Guadalajara/Spanien
CEPAIM Foundation, Madrid/Spain in cooperation with the Spanish Department of Employment and Immigration

Self-contained day labor station, San Francisco/USA

Public Architecture, John Peterson and Liz Ogbu, San Francisco/USA

Bamburral: Permeable Foundations, São Paulo/Brasilien

Kristin Stiphany und Brasil Arquitetura, São Paulo/Brasilien

Dolmusch X-Press, Berlin
raumlaborberlin and Peanutz Architekten mit dem HAU Berlin, Berlin/Deutschland

 


Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von: