Change of Perspectives

Sieben Positionen zeitgenössischer Architekturfotografie

Eröffnung:
Donnerstag, 10. März 2016, 18:30 Uhr

Ausstellung:

11. März - 21. April 2016

Öffnungszeiten an Ostern:
Fr, Sa, So und Mo, 25.- 28. März 2016, 13-17 Uhr

Zur Eröffnung sprechen:
Dr. h.c. Kristin Feireiss,
Aedes Berlin
Prof. Dr. Falk Jaeger, Architekturkritiker, Berlin
Beate Engelhorn, Kuratorin Aedes

Ort:
Aedes Architekturforum
Christinenstr. 18-19
10119 Berlin

Öffnungszeiten:
Di-Fr 11-18.30 Uhr
So-Mo 13-17 Uhr

 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

  • "Skate" Coyright: Achim Birnbaum

  • "Shift" Copyright: Pit Brunner

  • "National Museum Qatar" Copyright: HG Esch

  • "Villa von der Heydt" Copyright:Maximilian Meisse

  • "Danish Maritime Museum" Copyright: George Messaritakis

  • "Istanbul" Copyright: Klemens Ortmeyer

  • "Tegel" Copyright: Jürgen Pollak

  • Prof. Dr. Falk Jaeger, architecture critic, Berlin; Hans Georg Esch, Hennef; George Messaritakis, Athens/Berlin; Maximilian Meisse, Berlin; Pit Brunner, Winterthur; Klemens Ortmeyer, Hannover; Achim Birnbaum, Stuttgart and Jürgen Pollak, Stuttgart

Change of Perspectives

Die Architekturfotografie ist eines der wichtigsten Medien unserer Zeit, um Form, Gestalt und Atmosphäre von Architekturen, Städten und Landschaftsräumen einzufangen, zu dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit darzustellen. Die Komposition und Kraft der Fotografie vermag es räumliche Dimension zum Ausdruck zu bringen, Stimmungen zu transportieren oder besondere Momente am Ort einzufangen. Präsentationen und Publikationen über Stadt und architektonischen Raum wären ohne diese Bilder nicht vorstellbar.

Mit dem Blick auf die andere Seite - hinter das Objektiv der Kamera - bietet die Ausstellung eine besondere Perspektive auf die Arbeitsprozesse von sieben Fotografen, die sich diesem weiten Feld der „Raum - Aufnahme“ verschrieben haben: Achim Birnbaum, Stuttgart; Pit Brunner, Winterthur/Schweiz; Hans Georg Esch, Hennef; Maximilian Meisse, Berlin; George Messaritakis, Athen/Berlin; Klemens Ortmeyer, Hannover und Jürgen Pollak, Stuttgart.

Mit Texten und Bildern erläutern sie Ihre Arbeitsphilosophie und Herangehensweise an das Thema des bildnerischen Ausdrucks von Raum, Zeit und Kontext, deren Unterschiedlichkeit und charakteristische Bildästhetik gerade durch die Zusammenschau in der Ausstellung deutlich wird. Gezeigt werden Aufnahmen, die nicht nur die reine Dokumentation von Architektur beinhalten, sondern vor allem freie Arbeiten, die die Intention der Autoren und ihre Sicht auf die unterschiedlichen Lebenswelten besonders sichtbar werden lassen.

Jeder der hier präsentierten Fotografen hat im Laufe seines Schaffens eine unverwechselbare Arbeitsweise und Philosophie entwickelt. Durch die Reflexion der Realität zeigen die Autoren mehr als ein Abbild der Wirklichkeit. Die Farbpalette des Malers ist für den Fotokünstler das Zusammenwirken von Licht und Schatten. Und ähnlich wie in der Malerei geben sie durch die individuelle Bildsprache ihre Sichtweise auf die abgebildeten Räume, Bauten und Orte wider. Die Wahl des Standortes und der Perspektive, die präzise Setzung des Motivs und des Bildausschnittes, Komposition und Bildaufbau, sowie die Einbeziehung von Menschen, Bewegung und Umwelt - all das spielt in die jeweils sorgfältig gewählte Rauminszenierung hinein.

Am Ende dieses kreativen Schaffensprozesses entsteht eine unverwechselbare Bildsprache, die den Ausdruck und damit auch unsere Wahrnehmung von bebautem Raum entscheidend prägen. 

Sponsoren

Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von: