Raum schafft Ort – Ort schafft Raum

Arndt Geiger Herrmann Architekten, Zürich


 

weitere Fotos       Video

15. Juli – 1. September 2011
Eröffnung: Freitag, 15. Juli 2011, 18.30 Uhr

Aedes Am Pfefferberg, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Fr 11 bis 18.30 Uhr, Sa-So 13 bis 17 Uhr

Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von:


Die Schweizer Arndt Geiger Herrmann Architekten beschäftigen sich seit mehr als fünfzehn Jahren intensiv mit der Erfahrbarkeit von Räumen in allen Facetten. Im Kern ihrer Tätigkeit steht dabei das Interesse, die Qualitäten von Innen- und Außenräumen, deren Verbindungen und Zusammenspiel im Alltag erlebbar zu machen - sei es für Wohn-, Büro-, Hotel- oder Geschäftsgebäude. Die Architekten schaffen Räume, in denen sich Menschen wohlfühlen und sich wiedererkennen. Ihre Bauten fügen sich wie selbstverständlich in den Kontext ein und sind zugleich auf die Charaktere ihrer Bewohner zugeschnitten.

Die Ausstellung «Raum schafft Ort – Ort schafft Raum» stellt ein Hotelprojekt in den Mittelpunkt: Im Konferenzzentrum Wolfsberg des schweizerischen Finanzdienstleistungsunternehmens UBS in Ermatingen finden die Anliegen von Arndt Geiger Herrmann exemplarischen Ausdruck. Der Bezug von Innen- zu Außenräumen, die Materialisierung, die Einbettung des Neubaus in die einmalige Landschaft am Bodensee ebenso wie die Weiterentwicklung des historischen Ensembles in einer feinfühligen zeitgenössischen Architektursprache illustrieren das Leitmotiv der Wechselwirkung von Raum und Ort. Ort und Raum, Innen und Außen gehen eine harmonische Verbindung ein.

Daneben zeigen fünf weitere ausgewählte Beispiele, wie die Architekten Orte und Räume auf verschiedenen Maßstabsebenen miteinander in Beziehung treten lassen. Das vom Verkehr umspülte Geschäftshaus Bellerive in Zürich verschafft einem städtebaulich sensiblen Ort eine neue Adresse als Tor zur Stadt. Die Wohnsiedlung Kittenmühle in Herliberg macht ihre einmalige Lage am Waldrand zur prägenden Qualität von Innen- und Außenräumen. Drei Einfamilienhaus- beziehungsweise Villenbauten rund um den Zürichsee illustrieren, wie sich die Stimmigkeit von Orten unabhängig von einer Hanglage mit wunderbarere Aussicht entdecken und inszenieren lässt. René Arndt und Thomas Geiger gehen mit denselben Prämissen, mit derselben Umsicht und Sorgfalt an kleine wie an große Bauaufgaben heran: «Wir projektieren Gebäude nicht als Hüllen, die es innen «nur» zu füllen gilt. Vielmehr ist der Standort eines Baukörpers entscheidend für seine Materialisierung, seine Form und Erscheinung, sein Inneres. Jeder Ort verlangt eine andere Architektur, die zu ihm passt.»

Die atmosphärisch gestaltete Ausstellung vermittelt die Arbeitsweise des Duos in Modellen, Bildern und Plänen anschaulich. Sie inszeniert den Ausstellungsraum mit einer begehbaren, körperhaften Installation, die Elemente der klaren, rechtwinkligen Formensprache des Büros aufnimmt und zugleich einen «Raum im Raum» als Rückzugsort mit verschiedenen Ausblicken bietet. Hier findet das Filmporträt von Marc Schwarz über die Architekten und ihr Team seinen adäquaten, ruhigen Rahmen.

Zur Eröffnung sprechen:
Dr.h.c. Kristin Feireiss, Aedes Berlin
Dr. Jürgen Tietz, architecture critic, Berlin
Beate Engelhorn, Kuratorin Aedes

Es erscheint ein Aedes Katalog (€ 10,-)

zurück

Ausstellungsorte      Kontakt      Partner      Pressearchiv    Buchtipp    Suchen
  powered by Baunetz