Rock Over Barock

Jung & Schön: 7 + 2


 

more photos

16. Dezember 2005 - 26. Januar 2006
Eröffnung/Opening: 16. Dezember 2005, 18:30 Uhr / December 16, 2005, 6:30 pm

Aedes East

Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von:

Über die Lust, den Raum zu zelebrieren: Anhand von 7 Architekten und Architekturbüros +2 Studentenprojekten der Hochschule für Angewandte Kunst vermittelt die Ausstellung Rock Over Barock, worin das spezifisch Gemeinsame, Unverwechselbare österreichischer Architektur bestehen könnte. Neun Architekten und Architektinnen - ARTEC Architekten, Stiefel Kramer, Klaus Stattmann, Delugan-Meissl Architects, the nextENTERprise architects, Wolfgang Tschapeller, Sophie Grell, Urs Bette, Tercer Piso Arquitectos - zeigen, dass bei aller Verschiedenartigkeit doch eine unverwechselbare Qualität in der österreichischen Architektur zu entdecken ist: die Architektur der Raumsequenz. Wir könnten den Versuch starten, die Architekten der Welt, die momentan die Architektur-diskussion bestimmen, über ihre kulturellen Wurzeln zu beschreiben. Wir könnten die Holländer und Schweizer Calvinisten nennen und die Österreicher barocke Baukünstler. Ein Rietveld in Wien ist genauso undenkbar wie ein Kiesler in Rotterdam. Auf der Suche nach der Einzigartigkeit österreichischer Baukunst stößt man immer wieder auf den fehlenden theoretischen Unterbau, der es erlauben würde, die zweifellos vorhandenen Qualitäten der Architekten so zu interpretieren und zu stilisieren, dass als Profil scharfkantig erscheint, was den österreichischen Architekten in der Weltszene unterscheidbar machen könnte: nämlich der Wille zur Neudefinition des gebauten Raumes. Während in anderen Ländern junge Architekten lernen, im Windschatten der großen Namen ihres Landes herzufahren, wird bei uns in Österreich Vatermord praktiziert. Allerdings ist dieser Vatermord kein Akt der Befreiung, sondern nur renitenter Trotz gegenüber Tradition und rezykliert die anti-intellektuelle Haltung Österreichs. Wodurch eine diskursive Auseinandersetzung mit innovativen Architekturqualitäten, die Neues wagen, verhindert wird. Wenn man aber von der Lust an der Raumgestalt der Bauwerke des Barock ausgeht - was für ein Wahnsinn, tonnenschwere Kuppeln zu bauen, um sie dann mit Himmelsmalereien zum Entschwinden zu bringen! - dann wird sichtbar, dass die Gestalt des komplexen Raumes und nicht die simplifizierte Box eine besondere Fähigkeit der österreichischen Architekten darstellt. Wolf Prix Die Ausstellung präsentiert folgende Projekte mit Modellen, Zeichnungen, Videos und Plänen: •ARTEC Architekten Raum Zita Kern Raasdorf, N.Ö., Austria, 1996-98 •Urs Bette Uralla Court Adelaide, Australien, 2003- •DELUGAN MEISSL ASSOCIATED ARCHITECTS Haus Ray1 Vienna, Austria 2003 •the next ENTERprise architects Seebad Kaltern Kaltern, Italy, 2002- •Klaus Stattmann Fluc_2 Vienna, Austria, 2003-2006 •stiefel kramer Kunsthaus Graz – „Promenade médiale“ Graz, Austria, 2000 •Wolfgang Tschapeller BVA123 Vienna, Austria, 1998-2004 •Sophie Grell Raum oder Vorfeld – Zeichen und/oder Ankündigungssystem am Vorplatz des Museumsquartier Wien Vienna, Austria, 2004/05 •Tercer Piso arquitectos Techo en Mexico Oaxaca, Mexico, 2002-04 Zur Eröffnung sprechen: Kristin Feireiss, Berlin und Wolf Prix, Wien Zur Ausstellung erscheint ein Aedes-Katalog (€ 19.-). Press release Rock Over Barock Young & Beautiful: 7+2 Aedes East, Rosenthaler Straße 40/41 Hackesche Höfe, Hof II, 10178 Berlin Opening: Friday, December 16, 2005, 6:30pm in Aedes East Exhibition: December 16 to January 29, 2006 Opening hours: Tue - Fri 11am to 6:30pm, Sat - Sun 1 to 5pm The desire to celebrate space: Based on 7+2 examples, the exhibition will convey what it might be that comprises a characteristic, shared, Austrian architecture. Nine architects show that for all of their diversity it is nonetheless possible to discover a distinct quality in Austrian architecture: the architecture of the spatial sequence. We can now begin the attempt to describe—through their cultural roots—the architects who are decisive in the international architectural discussion at the moment. We can designate the Dutch and the Swiss as Calvinists; a Rietveld in Vienna is just as unthinkable as a Kiesler in Rotterdam. In the search for the uniqueness of Austrian architecture, we constantly stumble upon the missing theoretical foundation that allows the architects’ qualities—which undoubtedly exist—to be interpreted and stylized in such a way that a sharply defined image emerges, one that is capable of distinguishing Austrian architects throughout the world: namely, their desire to redefine built space. In other countries, young architects learn to ride the slipstream of their lands’ greatest names, in Austria, however, we practice patricide. Yet this patricide is not an act of liberation, but simply an unruly defiance of tradition one which recycles Austria’s anti-intellectual attitude. This prevents a discursive confrontation with those innovative architectural qualities that risk being novel. What madness to build immensely heavy domes and have them vanish under heavenly visions! By starting with this desire for spatial design evident in Baroque structures, a particular skill of Austrian architects becomes clear: designing complex space rather than the simplified box. Wolf Prix The exhibition presents following projects: ARTEC Architekten Raum Zita Kern Raasdorf, N.Ö., Austria, 1996-98 Urs Bette Uralla Courth Adelaide, Australia, 1993 DELUGAN MEISSL ASSOCIATED ARCHITECTS House Ray1 Vienna, Austria, 2003 the next ENTERprise architects Lakeside bath Caldaro/Kaltern Caldaro/Kaltern, Italy, 2002- Klaus Stattmann Fluc_2 Vienna, Austria, 2003-2006 stiefel kramer Kunsthaus Graz – „Promenade médiale“ Graz, Austria, 2000 Wolfgang Tschapeller BVA123 Vienna, Austria, 1998-2004 Sophie Grell Raum oder Vorfeld Vienna, Austria, 2004/05 Tercer Piso arquitectos Techo en Mexico Oaxaca, Mexico, 2002-04 Speakers at the opening: Kristin Feireiss, Berlin and Wolf Prix, Vienna An Aedes catalogue will be published (€ 19.-).

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog./ A catalog will be published (€ 19.-).

english/deutsch

back

Ausstellungsorte      Kontakt      Partner      Pressearchiv    Buchtipp    Suchen
  powered by Baunetz