Itami Jun, Tokyo

A Korean Architect in Japan
Tradition and Modernity


 

more photos

26. März – 2. Mai 2004
Eröffnung/Opening: Freitag, 26. März 2004, 18.30 Uhr

Aedes East

Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von:

Der koreanische Architekt Itami Jun, geboren 1937 in Tokyo und aufgewachsen in Japan, ist in Europa noch nicht ausreichend bekannt. Unsere Ausstellung und die Ausstellung im Guimet Musée National Des Arts Asiatiques in Paris könnte das ändern. Itami Juns Projekte sind aus vielerlei Gründen interessant. Als Architekt aus Asien, der Inspiration und Anregungen aus koreanischen Traditionen erhält, überschreiten seine Ideen und seine Arbeit jedoch die Grenzen Koreas bei Weitem. Itami Jun ist nicht nur Architekt, sondern auch Künstler und ein Sammler koreanischer Kunst. Dadurch geprägt, ist Itami Jun der Überzeugung, dass Architektur allein rein funktionalistische, kalte Räume erzeugt. Die Definition des mehrdeutigen Begriffs 'Zweckfreiheit' hilft zu erklären, daß es etwas Übergeordnetes im Leben, vergleichbar einer besonderen Atmosphäre eines Raumes, gibt Die Intention von Räumen soll durch menschliche Atmosphäre geprägt sein, die manchmal einfach durch die Anwesenheit einer Person entsteht, und nicht durch reine Funktionalität. Nach Itamis Ansicht, müssen wir uns also auf das geistige Auge des Architekten verlassen. In Itami Juns Architektur zeigt sich seine Vorliebe für massive Wände und eine klare, deutlich wahrnehmbare, räumliche Aufteilung. Letztlich gibt es keinen Unterschied zwischen dieser Herangehensweise und der Idee, das Wesentliche des Materials zu zeigen. Itami Jun betont das Material mit seine Texturen in seinen Wänden aus angehäuftem Stein, Holz oder Bambus, ohne es in den Vordergrund zu stellen. Itami Jun spricht in diesem Zusammenhang von der "Substanz des Raumes”. Seine Ideen sind Ausdruck der Vorstellung, dass das menschliche Wesen ein Teil der Natur ist. Nicht viele Architekten halten einem solchen Konzept heute noch die Treue und das macht Itami Juns Individualität aus. "Die zeitgenössische Architektur hat zwei Hauptströme. Die eine Hälfte definiert und entwirft Architektur und Raum durch strukturierende Theorien, während die andere Architektur durch die menschlichen Sinne des Architekten entstehen lässt, sich auf Tradition und historischem Kontext verläßt. Obwohl ich sagen würde, daß ich zu den letzteren gehöre, beschränkt sich meine Arbeit nicht darauf japanisch oder koreanisch zu sein. Mein Ansatz entspringt einer breiteren, fundamentaleren Quelle. Ich mache Gebrauch von Steinen, Erde, Holz, Eisen und anderen natürlichen Materialien, von denen man sagen kann, sie entstanden einst aus dem Nichts. Ich beschränke meine Bearbeitung auf ein Minimum, häufe Stein auf Stein, so gebrochen und zerklüftet, wie sie in der Natur vorkommen. Trotz der Betonung des Materials ziele ich auf eine Welt der Abstraktion in der zeitgenössischen Architektur. Es bedeutet nicht weniger als die Erhaltung einer ortsbestimmten Textur, aber ich habe bisher nicht darauf geachtet, besonders asiatisch zu sein. Steine, Holz und Bambus, die in vielen meiner Projekte Verwendung finden, dienen keinem irgendwie geartetem Regionalismus. Diese Materialien unterstützen vielmehr ein architektonisches Konzept, welches Zeit transzendiert. Es widerspricht der Meinung, daß Architektur nur der Nützlichkeit unterworfen ist oder dem Kapitalismus dient. Ich hoffe weiterhin die Architektur ästhetisch voranzubringen; eine Ästhetik, die in Asien begründet ist, und nur in Asien verwirklicht werden kann. Darüber hinaus denke ich, daß sich Wahrheit materialisieren läßt, die in einer Region wurzelt, in der diese Wahrheit durch alle Zeiten hindurch nachempfunden werden kann. Ich glaube völlig asiatisch zu sein bedeutet auch absolut ursprünglich zu sein." Itami Jun Die Ausstellung stellt die folgenden Projekte vor: Guest House Podo Hotel in Jeju,Korea, Pinx Golf Club House Members in Jeju, Korea,National Oceanic Museum in Busan, Korea, Onyang Museum in Onyang, Korea, Library of Suncheon in Suncheon, Korea, Scarved Tower in Seoul, Korea, Leonard Berstein Memorial Hall in Hokkaido, Japan, Church of Stone in Hokkaido, Japan, Sculptor's Studio in Kagawa, Japan, Hermitage of Ink in Tokyo, India Ink House in Tokyo. Es sprechen: Kristin Feireiss, Berlin; Hans-Georg Knopp, Generalsekretär Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Jörg Gleiter, Architekturkritiker, Berlin. Es erscheint ein Aedes Katalog (€ 10.-) Projektleitung: Ulla Giesler

The Korean architect Itami Jun, who was born in Tokyo 1937 and grew up in Japan, is still not well-known in Europe. But this exhibition, like the one shown earlier in the Guimet Musée National des Arts Asiatiques in Paris can be expected to change that. Itami Jun is not only an architect, but also an artist and a collector of Korean antiquities. Of these three professional skills, Itami Jun is thoroughly convinced that architecture in isolation could produce only highly functional, yet cold and insipid spaces. A definition of the ambiguous word 'uselessness' helps to explain that there is something extraordinary in human life, something like an essence of space. In the profound intention of space, atmosphere is created simply by a person's presence, not by functionality, but by human instinct. In Itami's view we must rely on the mind’s eye of the architect. Itami Jun's architecture displays a concern and a fondness for physically strong walls or partitions that divide space visually. Ultimately, there is no difference between this approach and the idea of transcending the substance of the materials. But Itami Jun is not only particular about material or texture in the context of his stone-piled, wood, or bamboo walls. He emphasizes the substance of the materials, but not in order to make them conspicuous. Itami Jun speaks in this context about the "essence of space”. Itami Jun’s works contain numerous points of interest. As an architect from the Far East who has received much inspiration and stimulus from Korean traditions, his ideas and his practice harbor a potential far exceeding the boundaries of that region. His ideas are an expression of the idea that humans are human for the simple reason that nature itself exists. Not many architects hold such a concept today, and therein lies Itami Jun’s individuality. "Contemporary world architecture has two major streams. One is to define and design architecture and space by structuring theories, while the other is to build up architecture by the architect's own corporal senses, relying on tradition and historical context. Although I would say I am placed in the latter stream, I don't confine my creation to things Japanese or Korean. My approach originates in a broader, more fundamental place. I make use of stone, soil, wood, iron, among other natural materials, which derive from the earth and can be thought as materials of nothing. I restrict processing to a minimum, piling up pieces of stone as they are cleft, transforming soil into blocks, to make the presence of materials most conspicuous while pursuing to the utmost a world of abstraction as contemporary architecture. It means no less than obtaining a regional texture. So far, I haven't particularly brought up things considered Asian. Stone, and wood and bamboo, which are seen in some of my works, are not to profess regionalism. Such materials are meant to express an architectural concept that transcends time. The concept denies that architecture is just a utility or a servant of industrial society. And I hope to keep bringing forward aesthetics that is found in the Orient and can be expressed in the Orient only. Moreover, I think I shall materialize a truth rooted in a region that can be sympathized through all times within the region. In addition, I believe being absolutely Oriental means being absolutely original". Itami Jun The exhibition will present the following projects: Guest House Podo Hotel in Jeju,Korea, Pinx Golf Club House Members in Jeju, Korea,National Oceanic Museum in Busan, Korea, Onyang Museum in Onyang, Korea, Library of Suncheon in Suncheon, Korea, Scarved Tower in Seoul, Korea, Leonard Berstein Memorial Hall in Hokkaido, Japan, Church of Stone in Hokkaido, Japan, Sculptor's Studio in Kagawa, Japan, Hermitage of Ink in Tokyo, India Ink House in Tokyo.
Speakers of the opening: Kristin Feireiss, Berlin; Hans-Georg Knopp, general secretary Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Jörg Gleiter, architectural critic, Berlin.
Project management: Ulla Giesler

Es erscheint ein Aedes Katalog (€10.-) in englisch und deutsch.
An Aedes catalogue, in both English and German, will be published.

back

Ausstellungsorte      Kontakt      Partner      Pressearchiv    Buchtipp    Suchen
  powered by Baunetz