Fragments of a City - Cidade da Cultura de Galicia

Eisenman Architects, New York

Ausstellung:
6. Mai – 4. Juli 2010

Eröffnung:
6. Mai  2010, 18.30 Uhr

Ein Werkbericht von Peter Eisenman zu dem Projekt "Cidade da Cultura de Galicia"  findet vor der Eröffnung am 6. Mai um 17 Uhr im ANCB statt.

Zur Eröffnung sprechen:
Dr.h.c. Kristin Feireiss, Aedes Berlin
Itziar Taboada, Cultural Attachée, Embassy of Spain, Berlin
Silvia Domínguez, Director, Foundation for the City of Culture of Galicia, Santiago de Compostela, Spain

 

Aedes Kooperationspartner

 

powered by BauNetz

  • Itziar Taboada, Cultural Attachée, Embassy of Spain

  • Peter Eisenman

  • Werkbericht zum Projekt "Cidade da Cultura de Galicia"

  • Werkbericht zum Projekt "Cidade da Cultura de Galicia"

  • Werkbericht zum Projekt "Cidade da Cultura de Galicia"

Die Ausstellung präsentiert einen ersten Blick auf die „Cidade da Cultura de Galicia “, Stadt der Kultur, auf dem Monte Gaiás in Santiago de Compostela. Entworfen von Peter Eisenman, wird das Gebäude Kunstwerke aus aller Welt mit dem Fokus auf Galizien, Spanien und Lateinamerika beherbergen. Die sechs Gebäudeteile sind paarweise angeordnet und durch Straßen und Plätze miteinander verbunden. Mit diesem architektonischen Meilenstein will Galizien einen Beitrag zu den zeitgenössischen Herausforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft leisten und bietet einen ‚Ort der Exzellenz‘ für Reflexion, Diskussion und Aktion in den Bereichen Literatur, Philosophie, Musik, Schauspiel, Tanz, Film, Bildende Kunst und Kommunikation für das neue Jahrhundert.

Die „Cidade da Cultura de Galicia“ besteht aus 6 Gebäuden: der Galizischen Bibliothek, den Galizischen Archiven und Museum, einem Zentrum für Musik und darstellende Künste, dem internationalen Kunstzentrum sowie einem Verwaltungsgebäude. Inspiriert von der mittelalterlich geprägten Stadt Santiago de Compostela erläuterte Eisenman: „Anstatt das Gelände als eine Art Hintergrund zu gestalten, aus dem die Gebäude wie Figuren heraustreten, kann sich hier das Terrain zur Form erheben und die Gebäude sinken in das Terrain ein. In dieser neuartigen urbanen Struktur erscheint der bewohnte Raum sowohl ebenmäßig als auch gefurcht, ähnlich einer Muschelschale, dem historischen Symbol von Santiago. Die Einschreibung der mittelalterlichen Vergangenheit in die „Stadt der Kultur“ erzeugt den Eindruck einer aktiven Gegenwart, die sich in einer taktilen, pulsierenden neuen Form wiederfindet – einer Art fließenden Schale”.

Umgeben von 25 Hektar Parklandschaft wird der Komplex durch Straßen, Kolonnaden, Gärten und Plätze gegliedert und erweitert das eigentliche Konzept des Kulturzentrums in eine eigenständige und lebendige Stadt, deren Besucher nicht nur die Gebäude in ihrer jeweiligen Funktion nutzen, sondern dort auch einkaufen, essen oder einfach spazieren gehen können. Peter Eisenman hat zudem vorgeschlagen, die von John Hejduk (New York, 1929-2000) im Jahr 1992 entworfenen „Hejduk Towers“ in der „Stadt der Kultur“ als Denkmal an den Autor zu errichten. Die ersten beiden Gebäude, die Galizische Bibliothek und die Galizischen Archive, werden Ende 2010, während des Xacobeo, dem Heiligen Jahr des Sankt Jakob, eröffnet. Die „City of Culture of Galicia“ ist eine Initiative der Xunta de Galicia und steht unter der Leitung der im Jahr 1999 gegründeten Fundación Ciudad da Cultura de Galicia.
Weitere Informationen unter: www.cidadedacultura.org.

 


Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von: